Kopftuchdebatte: Wehret den Anfängen!

Es ist wieder Zeit, mit lauter Stimme anzumahnen: Wehret den Anfängen!

Mit Besorgnis beobachtet die IGS die Entwicklung um die Kopftuchdebatte und die verheerenden Auswirkungen dieser islamfeindlichen und populistischen Diskussionen, die von profilierungsbedürftigen Politikern und selbst ernannten Islamkennern zu vernehmen sind. Umso deutlicher sind diese Debatten zu verurteilen, wenn sie von regierungsverantwortlichen Politikern im Bereich der Sicherheit und Integration vorangetrieben werden.Kopftuch

Für die über 4,7 Millionen Muslime, also rund 5,7 Prozent der Gesamtbevölkerung, die sich in Deutschland beheimatet fühlen und sich für den Erhalt und die Entwicklung ihrer Gesellschaft einbringen wollen, sind diese lästigen und abwertenden Aussagen zum persönlichen Nutzen einzelner Politiker und politischer Parteien mit eine Ursache für die zunehmende Islamfeindlichkeit in der Gesellschaft. „Es sollte allen klar sein, dass diese Brände, die innerhalb der Gesellschaft entfacht werden, Dimensionen erreichen werden, die integrationspolitisch nicht mehr zu löschen sind“, so der Vorsitzende der IGS Khalilzadeh.

Es ist unfassbar, dass einzelne Politiker in wöchentlich aufkommenden Phantomdiskussionen zur Einschränkung der Grundrechte von Bürgern aufrufen, obwohl die grundgesetzlich zugesicherte Religionsfreiheit auch die Freiheit in den Vorgaben der Religionen bezüglich der Bekleidung impliziert. Religionsfreiheit bedeutet natürlich auch, dass die Kinder nicht in ihrer religiösen Entwicklung behindert oder gehindert werden dürfen, auch nicht seitens des Staates – dies gilt im gleichen Maße für alle Religionen und weltanschaulichen Bekenntnisse.

Umso verwerflicher ist es, wenn diese Diskussion auf dem Rücken von Kindern und Jugendlichen ausgetragen wird, denn durch die aktuelle Diskussion werden muslimische Mädchen stigmatisiert und ein absolut gegensätzliches Signal zur Religionsfreiheit an die Gesellschaft gesendet. Aus islamischer Sicht dürfen die Eltern und auch sonst niemand Zwang hinsichtlich der religiösen Erziehung der Kinder ausüben. Es wird explizit darauf hingewiesen, dass vor der religiösen Reife keine Verpflichtung zum Tragen eines Kopftuches besteht. Gleichzeitig haben die Eltern aber das Recht und die Pflicht, ihre Kinder in der religiösen Erziehung nach bestem Wissen und Gewissen zu begleiten.

Während diese Jugendlichen von Freunden und Klassenkameraden Respekt und Wertschätzung für ihre Selbstbestimmung erfahren, ruinieren die Anstifter dieser Diskussionen das Selbstvertrauen dieser jungen Mädchen. Damit wird ihnen indirekt signalisiert, dass ihre Lebensweise nicht akzeptiert ist und deshalb ihre Entscheidungen als freie Individuen infrage gestellt werden.

In unserem Gastbeitrag vom 30. März in der Berliner Zeitung haben wir in aller Deutlichkeit unsere Besorgnis über die Zunahme von religiös geprägtem Mobbing in der Schule – ob antijüdisch oder islamfeindlich – mitgeteilt und darauf hingewiesen, dass bestimmte Tendenzen innerhalb der Gesellschaft die Ursache für diese aktuellen Entwicklungen sind. Die größten Leidtragenden sind in diesem Fall die Mädchen und Frauen in unserer Gesellschaft. Vermehrt erreichen uns in den letzten Tagen Meldungen von besorgten Eltern, die von Druck auf ihre Kinder seitens des Lehrkörpers berichten, das Kopftuch in der Klasse abzunehmen, sowie von einer Zunahme von Mobbing auf dem Schulhof. Diese Entwicklung ist alarmierend.

Die IGS fordert von der Politik und den gesellschaftlichen Akteuren, entschiedener gegen jegliche Form von Islamfeindlichkeit, Antisemitismus sowie Rechtspopulismus vorzugehen. Ferner rufen wir Mitbürger aller Religionen und weltanschaulichen Bekenntnisse auf, jegliche Form von Diskriminierung – sei es auf das Bekenntnis, die Herkunft oder Ethnie der Menschen bezogen – zu melden.

Es ist wieder Zeit, mit lauter Stimme anzumahnen: Wehret den Anfängen!

Der Vorstand, im April 2018

PM: Anschläge verunsichern die Bevölkerung (14.03.2018)

Anschläge verunsichern die Bevölkerung
IGS fordert rasche Aufklärung

14.03.2018, Berlin – igs Pressemitteilung 14.03.2018Die Polizei ermittelt wegen mehrerer Anschläge auf muslimische und türkische Einrichtungen vom vergangenen Wochenende. Ungeachtet der Fragen und Spekulationen über die Motivation und Zusammenhänge dieser Anschläge bleibt als Sachverhalt, dass allen Taten eine mutwillige Zerstörungsabsicht zugrunde liegt. „Diese Gewaltanwendung, gerichtet gegen Moscheen, öffentliche Einrichtungen und private Geschäftsräume, selbst auf die Gefahr hin, dabei sogar Menschenleben zu gefährden – denn über einigen der Häuser schliefen die Bewohner – sind absolut nicht hinnehmbar und durch nichts zu rechtfertigen!“, sagte Mohammad Ale Hosseini, Sprecher und Vorstandsmitglied der IGS. „Gewaltanwendung und die Verbreitung von Angst und Schrecken in der Gesellschaft dürfen nicht toleriert werden, egal von wem und wodurch motivert. Die Menschen dürfen nicht durch eine gewaltbereite Minderheit in Verunsicherung und Angst versetzt werden! Für den Fortbestand des Zusammenlebens von Muslimen und Nichtmuslimen ist daher die rasche und lückenlose, länderübergreifende Aufklärung unabdingbar, damit weder Verunsicherung, Misstrauen noch Argwohn in der Bevölkerung entstehen. Auch ist der Appell an Vernunft und Verstand gefordert: Gewaltanwendung ist weder religiös noch nach allgemein ethischen Grundsätzen zu legitimieren. Sie kann Kritikern ein Argument gegen unsere multikulturelle Gesellschaft in die Hände spielen und die innere Sicherheit destabilisieren. Wir verurteilen diese Taten aufs Schärfste. Es gilt für alle, eine lückenlose Aufklärung zu fordern, sachlich zu bleiben und sich nicht an der Verbreitung vorschneller und falscher Urteile zu beteiligen. Zugleich wird im Hinblick auf die Ereignisse der vergangenen Tage eine erhöhte Überwachung und Gewährleistung der Sicherheit von muslimischen Einrichtungen erwartet.“

Die IGS - ein Partner für offene Dialogkultur und aktive und verantwortungsbewusste Teilhabe

PRESSEMITTEILUNG - Berlin, 23.02.2018

Die Islamische Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden (IGS) e.V. versteht sich als Dachverband der schiitischen Muslime in Deutschland, die das Potenzial der deutschen Muslime für einen friedlicheren, gerechteren und ethischen Umgang in der Gesellschaft fördern und fordern will. Durch die Koordinierung der schiitischen Gemeinden und Zentren und die Professionalisierung der Gemeindearbeit sowie die Vorstellung und Lehre eines moderaten und vernunftorientierten Islam sollen die religiöse Identität und Interessen der muslimischen Religionsgemeinschaften gestärkt werden. Dabei sollen die Muslime zur noch intensiveren gesellschaftlichen und politischen Teilhabe in einer Demokratie zum Wohle der Gesamtgesellschaft angeregt werden.


Dazu ist es unabdingbar, dass gesellschaftliche Herausforderungen im Dialog und in enger Zusammenarbeit unter Einbeziehung aller gesellschaftlichen Akteure, also auch der deutschen Muslime bzw. in Deutschland beheimateten Muslime, angegangen und bewältigt werden. Maßgebend sind hierbei die eindeutig mit unserem Verständnis des Islam übereinstimmenden Grundwerte und Grundrechte wie Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Religions- und Meinungsfreiheit u. v. m. Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland bildet den Rahmen und die Grundlage unserer Aktivitäten ­- als beim Amtsgericht eingetragener Verein ist dies eindeutig in unserer Satzung verankert.


Die Bekämpfung des Extremismus ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Weltweit sind wir Zeuge von Krisen und Konflikten. Kaum kommt die Hoffnung auf Frieden in einer Region auf, wird die Flamme des Extremismus an einem anderen Ort entfacht. Als deutsche Muslime sehen wir es als unsere Pflicht, alles in unserer Macht Stehende für den gesamtgesellschaftlichen Frieden zu unternehmen. Die IGS ist aktiver und zuverlässiger Partner und Gestalter in der Zusammenarbeit mit anderen muslimischen oder nicht muslimischen Religionsgemeinschaften. Wir kooperieren dabei auch mit unterschiedlichen staatlichen und religiösen Institutionen, wie z. B. im interreligiösen Dialog, in der Deutschen Islamkonferenz, im Wohlfahrtswesen, in der Gefängnisseelsorge und in der kulturellen Zusammenarbeit mit anderen ehrenamtlich wirkenden Menschen.

Angesichts der Erkenntnisse über die besorgniserregenden Zahlen von jungen Menschen, die zum religiösen oder politischen Extremismus neigen, sieht sich auch die IGS zum Handeln aufgerufen. Als Mitglied im Präventionsnetzwerk gegen religiös begründeten Extremismus hat sie das Projekt „Extrem engagiert! Kompetenzprogramm junger Muslime“ ins Leben gerufen. Ziel des Netzwerkes ist es, gemeinsam neue Präventionsstrategien zu entwickeln, um durch jugendgerechte Angebote von Jugendlichen für Jugendliche, Argumentationstrainings und Beratungsangebote für Betroffene mithilfe von kultur- und religionssensiblen Beratern Extremismus und gesellschaftlicher Polarisierung effektiv entgegenzuwirken.

Die IGS wird ihren Weg der gesamtgesellschaftlichen Verantwortungsübernahme weiterführen. Die entstandenen Probleme in unserer pluralistischen Gesellschaft sind gemeinsame Probleme, ihre Lösung unser gemeinsames Ziel. Dazu ist eine Kultur der Kommunikation nötig, die von Offenheit, Respekt und Sachlichkeit geprägt ist. Eine solche Form der Kommunikation wünschen wir auch für den öffentlichen Diskurs über und mit den deutschen Schiiten im Allgemeinen und der IGS im Besonderen.

Jerusalem, die ewige Hauptstadt Palästinas

IGS-Pressemitteilung vom 11. Dezember 2017

Jerusalem: die ewige Hauptstadt Palästinas

Die Entscheidung, Jerusalem, die ewige Hauptstadt Palästinas, ungeachtet der Proteste und Konventionen der Weltgemeinschaft, als Hauptstadt eines anderen Staates anzuerkennen, wirft die Frage auf, warum ein Land die Hauptstadt eines anderen Landes bestimmen und verändern darf.

Erneut sind wir Zeuge dessen, wie die Aussage und Entscheidung von unbesonnenen Politikern eine ohnehin angeheizte, unruhige und belastete Situation auf der Welt zum Überlauf bringt.

Dieser Umstand hat in den letzten Tagen in Jerusalem das Leben von zwei Menschen gekostet und über 700 Verletzte und Verwundete hinterlassen. Von den verheerenden Folgen dieser Bekanntmachung sind unschuldige Menschen, egal welcher religiösen oder nicht religiösen Weltanschauung sie angehören, betroffen.

Die Ungerechtigkeiten in Palästina haben schon längst eine Dimension angenommen, die nicht mehr verschwiegen werden kann. Die überwältigenden, weltweiten Proteste gegen diese Entscheidung sind ein klares Zeichen dafür, dass unabhängig von Religion und Ethnie dieses unmenschliche Vorgehen im Umgang mit den Rechten und der Würde der palästinensischen Bevölkerung nicht mehr hingenommen wird.

Die Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands fordert die politischen und gesellschaftlichen Akteure in Deutschland auf, eine realistische und faktenbasierte Bewertung der Situation im Nahen Osten auf Basis und unter Einhaltung internationaler Konventionen vorzunehmen und hierfür verstärkt auch den Dialog mit den deutschen Muslimen und ihren Organisationen und Vertretern zu suchen.

Islamische Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands e.V.

IGS weist unwahre Bezichtigung der Terrorunterstützung zurück

Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen

IGS weist unwahre Bezichtigung der Terroruntersttzung zurckEnde Juli wird die IGS einen Workshop zum Thema "Islamverständnis zwischen Rationalität und Radikalität - Historisch-theologische Hintergründe und soziale Herausforderungen" veranstalten. In diesem Workshop wird der Islam der Vernunft diskutiert und dabei extreme Formen, wie der Neo-Salafismus durch islamische Quellen widerlegt. Die BILD-Zeitung behauptet in ihrem Artikel "Bundesregierung fördert iranische Terror-Helfer" vom 11.7.2017, dass die IGS personell eng mit der iranischen Führung vernetzt sei und beschuldigt sie der Terrorunterstützung.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung der IGS zur „Ehe für alle“

Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen

Pressemitteilung IGS missbilligt "Ehe für alle"06.07.2017, Berlin – Der Vorstand der Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands (IGS), sieht die jüngsten Entwicklungen rund um das Thema der Gründung der sogenannten „Ibn-Rushd-Goethe-Moschee“ in Berlin sowie die am vergangenen Freitag durch den Bundestag beschlossene „Ehe für alle“ als einen äußerst befremdlichen und besorgniserregenden Trend, der Indizien auf eine geplante und organisierte gesellschaftliche Verirrung sowie die Verwässerung jeglicher Moral, Ethik und Religiosität aufweise.

Weiterlesen ...

IGS plädiert für eine unabhängige, selbstkritische und selbstbewusste Presse

Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen

IGS pldiert fr eine unabhngige selbstkritische und selbstbewusste PresseDas Bundesinnenministerium plant einen Workshop über die Wahrnehmung der Muslime in den deutschen Medien. Das Angebot richtet sich an Chefredakteure regionaler und überregionaler Zeitungen. Der deutsche Journalistenverband (DJV) legt seinen Mitgliedern nahe, das Angebot nicht wahrzunehmen. Gerade angesichts einer tendenziell negativen, undifferenzierten und in weiten Teilen unsachlichen Berichterstattung über den Islam und die Muslime können wir diese Empfehlung nicht teilen.

Weiterlesen ...

Ein Beitrag zum Leitbild Deutschlands im 21. Jahrhundert am Beispiel der Handschlagdebatte - Plädoyer für eine pluralistische Gesellschaft-

Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen

Muslimen unterschiedlicher Konfessionen wird immer wieder unterstellt, die Gleichberechtigung der Geschlechter abzulehnen, insbesondere die Unterdrückung der Frau zu befürworten. Wir als schiitische Muslime wehren uns stellvertretend für die Muslime insgesamt gegen diese Vorwürfe, weil sie mit dem Wesen und der Lehre des Islams unvereinbar sind. Vorurteile gegenüber Muslimen hinsichtlich der Geschlechtergerechtigkeit sind dennoch weit verbreitet.

 

Weiterlesen ...

Positionspapier der IGS zur Rolle der Religionsgemeinschaften in der Flüchtlingshilfe

Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen

„Und diejenigen, die Überfluss und beachtliches Vermögen besitzen, sollen nicht schwören, sie würden den Verwandten, den Bedürftigen und denen, die auf dem Weg Gottes ausgewandert sind, nichts zukommen lassen." (Heiliger Qur'an 24:22)

Die Flüchtlingskrise gilt als größte Herausforderung unserer Gesellschaft in der jüngeren Geschichte. Hunderttausende Menschen, die zu einem Großteil aus den Kriegsgebieten des Nahen und Mittleren Ostens, so wie dem afrikanischen Kontinent fliehen, suchen Zuflucht bei uns. In ihrer Heimat und während ihrer Flucht erlitten sie Widrigkeiten, die hierzulande nur aus den Erzählungen der ältesten Generation bekannt sind.

Über die Themenfelder Erstversorgung, psychologische Hilfe, Sprachkurse, Wohnraumschaffung und Integration disputieren viele gesellschaftliche Akteur/-innen, mit verschiedensten Blickwinkeln und Standpunkten. Eine Schlüsselposition nehmen dabei die Religionsgemeinschaften ein.

 

Weiterlesen ...

Aktuelles